Glossar

Bauart
Einheit oder Kombination von Materialien oder Produkten oder beidem
Baustoffklasse
Eine der Klassen, in die brennbare und nicht brennbare Baustoffe nach ihrem Brandverhalten eingeteilt werden. ANMERKUNG: In DIN 4102-1 sind Anforderungen und Prüfverfahren für die Zuordnung von Baustoffen in Baustoffklassen festgelegt.
Bersten
Plötzliche Zerstörung eines Gegenstandes aufgrund eines darin herrschenden oder darauf einwirkenden Überdrucks
Bestandsanalyse
Ermittelt im Brandschutz die relevanten Verhältnisse im Abgleich zur seinerzeitigen Baugenehmigung bzw. Stand der Bauvorschrift und ermöglicht eine Auswertung von notwendigen Ertüchtigungsmaßnahmen.
betrieblicher Brandschutz
Gesamtheit aller Maßnahmen eines Betriebes zur Verhinderung eines Brandausbruchs und einer Brandausbreitung, zur Sicherung der Rettungswege, zur Durchführung erster Selbsthilfemaßnahmen bei einem Brand sowie zur Unterstützung der Feuerwehr
Brand
Nicht bestimmungsgemäßes Brennen (z. B. Schadenfeuer), das sich unkontrolliert ausbreiten kann
Brand unter Kontrolle BuK
BuK. Meldung, dass ein weiteres Ausbreiten des Brandes nicht zu erwarten ist
Brandabschnitt, Brandbekämpfungsabschnitt
Gegenüber angrenzenden Räumen abgeschlossener Abschnitt innerhalb eines Gebäudes, bestehend aus einem oder mehreren Räumen oder Nutzungseinheiten, die von raumabschließenden Bauteilen mit einer bestimmten Feuerwiderstandsdauer begrenzt sind
Brandausbreitung
Räumliche Ausweitung eines Brandes über die Brandausbruchstelle hinaus
Brandausbruchstelle
Stelle eines Brandobjektes, an der die Entzündung erfolgt
Brandbelastung
Brandlast bezogen auf die Fläche
Branddauer
Zeit zwischen dem Ausbruch eines Brandes und dem Ende der Löschmaßnahmen
Brandeinwirkung
Das Ausmaß, in dem Menschen, Tiere oder Gegenstände den Bedingungen eines Brandes ausgesetzt sind
Brandfläche
Grundfläche eines vom Brand erfassten Gebietes oder Raumes, bei mehreren Räumen (auch in verschiedenen Geschossen) die Summe der Grundflächen
Brandgase
Gasförmige Bestandteile der Verbrennungsprodukte
Brandgefahr
Möglichkeit, dass ein Brand entsteht oder sich ausbreitet
Brandklasse
Kennzeichnung eine Gruppe brennbarer Stoffe, der bestimmte Löschmittel als geeignet zugeordnet werden
Brandlast
Wärmeenergie, die bei dem vollständigen Verbrennen aller brennbaren Stoffe in einem Bereich freiwerden könnte, einschließlich der Bekleidungen von Wänden, Trennwänden, Böden und Decken
Brandmodell
Vorgang oder Prozess, um eine oder mehrere Phasen oder den Übergang zwischen den Phasen eines Brandes darzustellen, nachzuvollziehen oder vorherzusagen
Brandnest
Geringe, verdeckt brennende Menge eines Stoffes
Brandobjekt
Eine Sache, die von einem Brand betroffen ist, z. B. Gebäude, Gebäudeteile, Fahrzeuge, Gegenstände, Einrichtungen, Anlagen ANMERKUNG Zusätzlich sind objektbezogene Wortverbindungen, z. B. Kellerbrand, Zimmerbrand, Dachstuhlbrand, gebräuchlich.
Brandrisiko
Zu erwartendes Zusammenwirken der Wahrscheinlichkeit, dass ein Brand entsteht, mit dem hieraus zu erwartenden Schaden
Brandschaden
Schaden, der unmittelbar durch einen Brand oder Löschmaßnahmen an Sachen entsteht
Brandschlacke
Festes Agglomerat von Rückständen aus vollständiger oder unvollständiger Verbrennung, dass auf teilweises oder vollständiges Schmelzen zurückgeführt werden kann
Brandschneise
Von brennbaren Stoffen freier oder frei gemachter Streifen, an dem eine Brandausbreitung verhindert werden soll
Brandschutzbeauftragter
Besonders ausgebildete Person, die mit der Wahrnehmung des betrieblichen Brandschutzes beauftragt ist
Brandschutzkonzept
Eine schutzzielorientierte Gesamtbetrachtung sämtlicher Maßnahmen, die objektspezifisch für den Brandschutz erforderlich werden.
Brandschutzordnung
Definiert nach DIN 14 096 im Teil A allgemeine Verhaltensregeln, Teil B Verhalten von Personen ohne spezifische Brandschutzaufgaben und Teil C Verhalten von Personen mit spezifischen Brandschutzaufgaben für den Brand- und sonstigen Gefahrenfall.
Brandsicherheitsschau, Brandverhütungsschau, Brandschau, Feuerbeschau
Aufgrund von Rechtsvorschriften in regelmäßigen Abständen durchzuführende brandschutztechnische Überprüfung baulicher Anlagen
Brandsicherheitswache
Wache, die von der Feuerwehr gestellt wird, wenn ein erhöhtes Brandrisiko besteht oder bei einem Brandausbruch eine größere Anzahl von Menschen gefährdet ist
Brandsimulation
Siehe Brandmodell
Brandsimulationsrechnung
Ermöglicht die rechnergeschützte Prognose von Verlauf und Wirkung eines Brandereignisses im Hinblick auf Temperatur, Rauchgaskonzentration, Sichtweise und weiteren Kenngrößen.
Brandstelle
Ort, an dem Brandbekämpfungsmaßnahmen durchgeführt werden
Brandszenario
Detallierte Beschreibung eines Brandgeschehens einschließlich der Umfeldbedingungen, einer oder mehrerer Phasen von der Entzündung bis hin zum Ausbrennen eines Realbrandes an einem bestimmten Ort oder einer maßstäblichen Nachbildung im Rahmen eines Versuchs im natürlichen Maßstab
Brandtemperatur
Temperatur, die bei einem Brand auftritt. ANMERKUNG: Die Brandtemperatur hängt von der Verbrennungswärme, der Abbrandrate und von den Bedingungen des Wärmeüberganges vom Brandherd zur Umgebung ab und unterliegt somit örtlichen Schwankungen. Über die Brandtemperatur sind meistens nur vergleichende Aussagen möglich.
Brandursache
Vorgang, der einen Brand auslöst
Brandverhalten
Physikalische und/oder chemische Veränderung von Gegenständen und/oder Konstruktionen, die einem Brand ausgesetzt sind
Brandverhalten von Baustoffen
Verhalten eines Materials, mit dem es infolge seiner Zersetzung unter festgelegten Bedingungen zum Brandgeschehen beiträgt
Brandverlauf
Entwicklung eines Brandes nach Ort, Zeit und Intensität
Brandwache
Einsatzkräfte, die an einer Brandstelle verbleiben, um wiederaufflammende Brandnester löschen zu können. Eine Brandwache kann auch gestellt werden, wenn Stoffe unter Kontrolle abbrennen sollen
Brandwand
Wand zur Abgrenzung eines Gebäudes gegen ein anderes Gebäude oder zur Grundstücksgrenze oder zur Unterteilung eines Gebäudes in Brandabschnitte. Sie ist dazu bestimmt, die Ausbreitung eines Brandes auf andere Gebäude oder Gebäudeabschnitte zu verhindern
brennbar
Eigenschaft, brennen zu können
brennbarer Stoff
Gasförmiger, flüssiger oder fester Stoff einschließlich Dampf, Nebel und Staub, der im Gemisch oder im Kontakt mit Luft oder Sauerstoff zum Brennen angeregt werden kann
brennbares Material
Material, das brennen kann
Brennen
Eine mit Flamme und/oder Glut selbstständig ablaufende exotherme Reaktion zwischen einem brennbaren Stoff und Sauerstoff
brennen mit Flamme
Verbrennen in der Gasphase, normalerweise begleitet von Lichtemission
Brennpunkt
Niedrigste Temperatur einer brennbaren Flüssigkeit, bei der sich Dämpfe in solchen Mengen entwickeln, dass nach ihrer Entzündung durch eine Zündquelle ein ständiges Brennen unterhalten bleibt
Brennverhalten
Alle physikalischen und/oder chemischen Veränderungen, die entstehen, wenn ein Gegenstand einer definierten Zündquelle ausgesetzt wird
schliessen

 

DIPL.-ING. UDO KIRCHNER ALS 1. PRÜFINGENIEUR FÜR BRANDSCHUTZ NRW ANERKANNT

Aus den Händen von Frau Anita Lanskemann im MHKBG - Ministerium für für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW - erhielt Herr Udo Kirchner als erster staatlich anerkannter Sachverständiger für die Prüfung des Brandschutzes am 25.08.2021 auch die Anerkennung als Prüfingenieur für Brandschutz. Im Sinne des § 58 (5) BauO NRW steht er somit für die hoheitliche Prüfung des Brandschutzes einschließlich von Brandschutzkonzepten und der Zulassung von Abweichungen von Anforderungen an den Brandschutz zur Verfügung.